Band

Man mische Methan, Ammoniak, Aceton und Methanol und verbinde sie zu einem Produkt mit unübertroffener Lichtdurchlässigkeit, angenehmem Griff und Klang sowie einer Härte und Kratzfestigkeit, die selbst der Vinylplatte zu Unsterblichkeit verholfen hätte. Soviel zur Chemie. Nun zu uns: Man nehme 6 Musiker unterschiedlicher Couleur und Härtegrade, gebe ihnen den Auftrag, Musik zu erfinden, die sofort ins Ohr geht, auf die der Körper anspringt und die einen irgendwie nicht mehr loslässt.

PLEXIPHONES kommen – und das ist in unserem Genre so gut wie einmalig – auf der Bühne ganz ohne Maschinen aus: keine Loops, keine Samples, nicht mal Midi, dafür echte, handgespielte Drums und Percussion, analoge Synthies, rockige Gitarren, ein treibend-pumpender Bass und eine Stimme, die zwischen Schreien und Flüstern alles gibt, was Live-Mikrofone übertragen können. Nach gefeierten Club-Konzerten in England und Deutschland sowie Support-Shows auf großen Bühnen mit Acts wie ZZ TOP und ALPHAVILLE sollte man die PLEXIPHONES auf alle Fälle live erleben, dabei einen Moment die Augen schließen und sich daran erinnern, was Musik eigentlich bedeutet.